Wie Sie Ihr Qualitätsmanagement auf die ISO 9001:2015 umstellen

So machen Sie Ihren konkreten Arbeitsplan, wie Sie Ihr Qualitätsmanagement auf die ISO 9001:2015 umstellen.

More...


Die ISO 9001 wird jetzt immer ISO 9001:2015 genannt, denn sie wurde mit der Ausgabe 2015 umfassend novelliert. Für viele Unternehmen mit Qualitätsmanagement nur eine Nachricht am Rande. Das ist ok, denn häufig sind noch 2 – 3 Jahre Zeit.


Jedoch nur bis zum Zertifizierungstermin.


Nicht für die Beschäftigung mit der generalüberholten Norm.


Es lohnt sich durchaus, sich schon jetzt mit dem Thema auseinander zu setzen. Denn die ISO 9001:2015 hält viele Überraschungen bereit.


Was sind die größten Veränderungen in der neuen Norm für Qualitätsmanagement?


Es ist die Konzentration der Norm auf drei Kernpunkte:


  • Risikobasiertes Denken
  • PDCA (Plan-Do-Check-Act Zyklus)

Durch diese sind nur wenige neue Forderungen hinzugekommen, dafür aber umso mehr Freiheiten entstanden. So können Sie beispielsweise auf einige Dokumente verzichten und sie können alles in Ihrer IT abbilden.


Wie finden Sie nun konkret heraus, welche die für Sie relevanten Änderungen der ISO 9001:2015 sind?

  • Sie können ein Buch kaufen oder
  • Sie können einen Kurs für Qualitätsmanagement belegen.
  • Sie können einen Berater engagieren, der Sie unterstützt.
  • Oder Sie versuchen es selbst.

Ich helfe Ihnen gern dabei.

So lernen Sie die Norm kennen

Informieren Sie sich über die Neuerungen beispielsweise in Zeitschriften, Blogs oder Videos.

Kaufen Sie sich die Norm und lesen diese in einer ruhigen Stunde durch. Ja, auch wenn das Normendeutsch schwer fällt. Die Norm zu lesen ist wichtig. Einfach nur lesen, nicht gleich interpretieren und umsetzen wollen. Einfach nur lesen und wirken lassen.

Und Sie werden merken: Die Norm ist moderner, schlanker und offener geworden. Sie ist nicht mehr so reglementierend und schwerfällig. Und vielleicht geht es Ihnen wie mir: Die Norm ist etwas sympathischer geworden. Das macht die Beschäftigung mit ihr etwas leichter.

Und wenn Sie die Norm nochmal lesen oder zumindest überfliegen, dann haben Sie sich schon das notwendige Wissen angeeignet.

Doch wie finden Sie heraus, was zu tun ist?

Im nächsten Schritt geht es darum, sich über den notwendigen Arbeitsumfang im Klaren werden.

Wie Sie das Änderungspotential für Ihr Qualitätsmanagement identifizieren

Dann vergleichen Sie im nächsten Arbeitsschritt die neuen Normenforderungen mit Ihrem QM-System. Absatz für Absatz, Punkt für Punkt arbeiten Sie so die Norm durch.

Sie stellen sich dabei jeweils die Frage:

Haben wir den Punkt bereits wie gefordert umgesetzt?

Wenn Ja = ok

Wenn Nein = Normenpunkt und ein ToDo auf die Liste schreiben.

Haben Sie die Norm durchgearbeitet, haben Sie Ihre ToDo-Liste. Sie wissen nun, welche Änderungen anstehen.

Sie wissen aber noch nicht, WIE Sie diese Änderungen umsetzen wollen.

Diese wichtige Entscheidung steht an

Bevor Sie einen konkreten Maßnahmenplan erarbeiten werden Sie eine generelle Entscheidung treffen müssen.

  • Wollen Sie auf die ISO 9001:2015 mit wenig Aufwand und möglichst schnell umstellen – oder –
  • wollen Sie die neuen Möglichkeiten für eine gelungene Modernisierung Ihres QM-Systems nutzen?

Welchen Weg Sie auch wählen:

Einer der besten Methoden, Änderungen zu erarbeiten, ist die Diskussion in Arbeitsgruppen. Beispielsweise in Workshops, in denen Führungskräfte, aber auch beteiligte Mitarbeiter und die Geschäftsleitung zusammen überlegen. Es geht ja nicht nur darum, auf irgendeinem Weg die Änderung umzusetzen. Sie wollen sicher die beste Lösung finden, die möglichst von allen getragen wird.

Haben Sie Ihre Lösung gefunden, formulieren Sie diese in als Maßnahme. Vereinbaren Sie Verantwortliche und Zeitpläne für die Umsetzung und tragen Sie dann die Maßnahme in Ihren Maßnahmenplan ein.

So wird aus Ihrer ToDo-Liste ein Maßnahmenplan. Nach den Gesprächen und Workshop sollten alle Änderungen Ihrer ToDo-Liste mit Maßnahmen, Verantwortlichen und Zeitplan versehen sein.

Ist die Maßnahmenliste fertig, steht Ihr Plan für die Umsetzung der neuen Normenanforderungen.

Bis wann sollten die Maßnahmen umgesetzt sein?

Als Termin für die Umsetzung aller Maßnahmen sollten Sie Ihr internes Audit anstreben. Dies sollten Sie spätestens 8 Wochen vor dem Zertifizierungstermin durchführen.

Das gibt Ihnen Sicherheit.

Sicherheit, weil Sie beim internen Audit nochmal in Ruhe die neuen Normenforderungen prüfen können.

Sicherheit, weil Sie die Wirksamkeit der Umsetzung kontrollieren können. Wurde etwas übersehen oder läuft etwas nicht wie geplant – dann ist noch genügend Zeit bis zum Zertifizierungsaudit vorhanden.

Rechnen wir nun mal zurück, wann Sie sich mit der Norm spätestens beschäftigen sollten:

Alle Maßnahmen sollten bis spätestens 8 Wochen vor dem Zertifizierungsaudit – zum Termin Ihres internen Audits, umgesetzt worden sein.

Und nochmal 3 Monate für die Prüfung der Normenforderungen und die Erarbeitung der ToDo-Liste oben drauf gerechnet?

Reichen also 5 Monate aus?

Aus Erfahrung wissen sowohl Sie als auch ich, dass das mit Sicherheit nicht reicht. Da gibt es noch das Tagesgeschäft, die vordringlichen Projekte, Urlaube, plötzliche Feiertage wie Weihnachten (ok, das war jetzt nicht fair – ich ziehe das zurück). Naja, Sie wissen was ich meine.

Also mindestens ein Jahr vor der Umstellung auf die ISO 9001:2015 anfangen.

Meine Empfehlung ist das aber dennoch NICHT.

Meine Empfehlung

Ja, Sie ahnen es.

Meine Empfehlung: sofort anfangen. Nur so haben Sie die Muße, das Potenzial der neuen ISO 9001:2015 auch nutzen zu können.

Und das Potenzial steckt nicht in der Umsetzung der Mindestanforderungen für das Qualitätsmanagement, für die Sie die sportlich gerechneten 5 Monate brauchen.

Das Potenzial steckt in der Nutzung der neuen Freiheit, der Inspiration für wesentliche Veränderungen Ihres Managementsystems.


Hier habe ich Ihnen den Artikel in einem einseitigen Arbeitsplan zusammengefasst:

Click Here to Leave a Comment Below

Leave a Reply: